PRESSE

Imbiss- & Verkaufsmodule auf der BuGa 2011 in Koblenz...

 

Koblenz (D. Lemke)

...in eigenst von der Ambiente Raumsysteme GmbH angefertigten "Imbiss-Containern" für die Motto-Gastronomie *Rheinschmecken*, sorgte Berti Hahn vom Café Hahn mit seinen Mitarbeitern für die kulinarische Präsentation der direkten Rheinanliegerstaaten Schweiz, Frankreich, Niederlande und Deutschland sowie der Stadt Koblenz. Die Erlebnisgastronomie befand sich direkt am Rheinufer in der Nähe des Deutschen Ecks, mit einem beeindruckendem Blick auf die Festung Ehrenbreitstein. Im Schatten der wunderschönen alten Bäume konnten die zahlreichenden BuGa-Besucher das vielfältige kulinarische Angebot der Rheinanlieger genießen.

(Facebook http://on.fb.me/ynZcIx 10.02.2012)

(Quelle Foto: Bernauer)

Der Kindergarten Blumenstraße in Klein-Zimmern hat Zuwachs bekommen und das in mehrfacher Hinsicht. Eine neue Gruppe wurde eröffnet...

 

Klein-Zimmern.
(Ulrike Bernauer)

Um alle Kinder über drei Jahre (Ü3), die Anspruch auf einen Kindergartenplatz haben, aufnehmen zu können, musste die Gemeinde zügig handeln (wir haben berichtet).

Langfristig wird wohl noch eine Kindertagesstätte gebaut werden müssen. Um dem aktuellen Problem kurzfristig zu begegnen, wurde an den Kindergarten in der Blumenstraße angebaut.

Von außen sieht die Erweiterung auch aus wie ein Container: flach und quadratisch. Im Inneren hingegen merkt man kaum einen Unterschied zum sonstigen Kindergartenbau. Alles sieht hier neu aus - das ist das erste, was einem ins Auge sticht.

Das Kindergartenteam unter Leiterung von Susann Oswald hat sich Mühe gegeben, den neuen Gruppenraum genauso kuschelig einzurichten wie die anderen zwei. "Es ist noch nicht ganz fertig, aber der Raum soll ja auch zusammen mit den Kindern gestaltet werden", sagt Oswald.

Ein Podest dient als Kuschelecke, ein Kinderwagen steht bereit, eine Kiste mit Holzklötzen wartet auf kleine Turmbauer und ein großes Kissen lädt zum Hineinspringen ein.

In dem Container, der am Dienstag das erste Mal mit Kinderleben gefüllt ist, befindet sich nicht nur der Gruppenraum. Der "Schnellanbau" verfügt auch über einen Waschraum, einen Flur und einen Intensivraum, den alle Gruppen des Kindergartens nutzen werden. Ab und zu schaut eines der Kinder, die schon länger im Kindergarten sind, neugierig herein, aber insgesamt sollen die Kleinen der „Bienengruppe“ erst einmal unter sich bleiben, um sich aneinander und an die Erzieherinnen zu gewöhnen.

Sechs Kinder: Leonie, Kai, Chiara, Marven, Vivien und Pearl, wurden im November aufgenommen. Ab Dezember werden weitere hinzu kommen und Eltern, deren Kinder im Januar drei Jahre alt werden, wurden angeschrieben. Leiterin Oswald ist sich sicher, dass sich die Gruppe bald füllen wird. "Es muss sich erst noch herumsprechen, dass hier Plätze frei sind." Die Erzieherin freut sich über den Zuwachs, "das ist eine Bereicherung."

Zwei neue Kolleginnen wurden eingestellt. Jasmin Weber, betreut seit Dienstag die Bienengruppe. Die kleine Chiara, die gerade ein wenig trostbedürftig ist, kuschelt sich in ihren Arm.

Die meisten der neuen Kinder kommen nicht aus Klein- sondern aus Groß-Zimmern. "Ob jemand vom Roten Morgen hierher fährt oder zum Hörnertweg, macht von der Strecke her kaum einen Unterschied", so Oswald. Den Kindern ist es zunächst egal, wohin sie in den Kindergarten gehen. Sie scheinen sich alle wohl zu fühlen und in der vorerst kleinen Gruppe ist es einfach, sich einzugewöhnen. Der kleine Kai ist regelrecht wagemutig, er startet immer mal wieder Ausflüge zu den anderen Gruppen nebenan. "Unsere Kinder können natürlich auch Gruppenübergreifend spielen", sagt Erzieherin Ute Gelford, die neben Weber für die Bienenkinder zuständig ist.

Leiterin Oswald fügt hinzu: "Wir würden uns über ganz viele neue Bienenkinder freuen. Noch sind Anmeldungen möglich und erwünscht."

 

(DA-imNetz.de 03.11.2011)

PLATZBEDARF

Zehntklässler des Elisabeth-Langgässer-Gymnasiums Alzey in neuen Pavillons untergebracht.

 

Alzey. (sje). Eine Woche nach Beginn des neuen Schuljahres wurden im Elisabeth-Langgässer Gymnasiums (ELG) die neuen Pavillons, so genannte "Wohlfühl-Klassen", eingeweiht. "Unsere Schule hat sich von einem Gymnasium mit vier Parallelklassen zu einem mit sieben Klassen in einer Jahrgangsstufe entwickelt. Daraus entstand eine gewisse Raumenge, der wir entgegen wirken mussten", erklärt Schulleiter Gerhard Hoffmann. Bereits 2002 wurde ein neuer Flügel angebaut, doch auch dieser reichte nicht aus, die Schüler zu fassen. Realisiert wurde das Projekt Schulpavillons nach drei Monaten Planungszeit, in den Sommerferien innerhalb von zwei Wochen.

Untergebracht sind in den sechs neuen Räumen die Schüler der zehnten Klassen. "Wir haben uns für die Zehntklässler entschieden, weil sie eine Stufe mit sechs Parallelklassen ist und das genau gepasst hat. Das wollen wir auch so weiter führen; so kann sich jede Klasse darauf vorbereiten, dass sie irgendwann mal in diese Räume kommt", fügt der Schulleiter hinzu. Ausgestattet sind die sechs Pavillons mit einer fahrbaren Tafel, einem Overheadprojektor und bald mit einem Beamer.

Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung, der mit sinkenden Schülerzahlen ab 2014 verbunden sei, habe sich der Kreis für den Aufbau von Pavillons entschlossen, sagte Landrat Ernst Walter Görisch. Die Pavillons wurden auf fünf Jahre gemietet.

 

Zufrieden ist man im ELG auch mit der Klimaentwicklung in den neuen Pavillons. Während der heißen Tage in den Sommerferien habe der Hausmeister die Temperaturen in den Pavillons überprüft und festgestellt, dass die Erhitzung der Räume geringer ist, als die in den Gebäuden fester Bauweise.

 

(Allgemeine Zeitung vom 04.09.2009)

Ambiente Raumsysteme unterstützt den Eishockeynachwuchs der EGDL

 

Diez/Limburg. Die Nachwuchsabteilung der Eissportgemeinschaft Diez-Limburg (EGDL) wächst und wächst Mittlerweile gehen mehr als 50 Kinder und Jugendliche dem Eishockeysport bei den Rockets nach. Der immense Zuwachs bringt aber auch Probleme mit sich: Der Raum in den angemieteten Kabinen der Diezer Eissporthalle wird langsam knapp. "Insbesondere für die Leihausrüstung und Schläger, die wir für Neulinge, die zunächst einmal reinschnuppern wollen, bereithalten, brauchen wir entsprechenden Lagerraum. Da wir nur begrenzt Platz haben, stapelten sich die Sachen zuletzt bis unter die Decke", sagt Team-Betreuer Mario Haseloff.

 

Das hat jetzt, dank einer großzügigen Spende, ein Ende: Die Ambiente Raumsysteme GmbH aus Montabaur-Horressen stellte der EGDL-Nachwuchsabteilung einen nagelneuen Container zur Verfügung. Im Vorfeld hatten Eltern der Eishockeykids den Bereich hinter der Eissporthalle entsprechend vorbereitet, ehe der Container aufgestellt werden konnte. Mittlerweile bereits mit Strom versorgt, soll der neue Lagerraum in den eishockeylosen Sommermonaten noch ausgebaut und unter anderem mit Regalen versehen werden.

 

Alexander Schnupp, Geschäftsführer von Ambiente Raumsysteme, übergab jetzt den Schlüssel des Containers im Beisein der gesamten Nachwuchsabteilung symbolisch an Kapitän Oliver Diefenbach und wünschte den Rockets auch sportlich für die Zukunft alles Gute.

 

(Rhein-Zeitung vom 14.04.2009)

Tafel Montabaur informiert im knallroten Zylinder

 

Stände gibt es viele beim Schustermarkt, der an diesem Wochenende zum mittlerweile 23. Mal in Montabaur stattfindet. Ein so ausgefallener Stand, wie ihn die Westerwaldkreis Tafel Montabaur und die Diakonie haben, dürfte aber wohl einmalig sein auf dem gesamten Markt in der Innenstadt. Es ist ein echter Hingucker. Und dies nicht nur wegen seines knallroten Anstrichs.

 

Die sogenannte bboxx ist rund 2,70 Meter hoch und hat einen Durchmesser von fast drei Metern. Der begehbare Zylinder, inklusive Tür und Fenster mit Theke, besteht aus Beton und Edelstahl und bringt stolze rund sieben Tonnen auf die Waage.

 

Am Freitagabend bereits wurde er von der Firma "Ambiente Raumsysteme GmbH" per Tieflader angeliefert und mithilfe eines Krans aufgestellt. Das Unternehmen aus Horressen vertreibt und vermietet die "1-Zylinder". Für den Schustermarkt wurde der einzigartige Marktstand der Montabaurer Tafel kostenlos zur Verfügung gestellt. Heute und am morgigen Sonntag informieren die Tafelmitarbeiter und Mitglieder des Fördervereins die Marktbesucher in dem knallroten Hingucker über ihre Arbeit. (hp)

 

(Westerwälder-Zeitung vom 20.09.2008)

"Fliegendes Klassenzimmer"

 

Spezialfirma lieferte Container für Ernst-Born-Schule an

- Feinarbeiten erfolgen in kommenden Tagen

 

BAD EMS. Rechtzeitig zu Beginn des Schuljahres hat

die Verbandsgemeinde, Trägerin der Bad Emser Ernst-Born-Schule,

ausreichend Platz für die künftigen Schulkinder geschaffen.

Eine Spezialfirma lieferte das neue Klassenzimmer in

Form eines Containers an. Zunächst prüfte Alexander Schnupp,

Projektleiter von "Ambiente-Systeme",

noch einmal den Standort des "fliegenden Klassenzimmers".

Nachdem kleine Korrekturen vorgenommen worden waren,

kam der Kranführer zum Einsatz. Millimetergenau setzte

er die etwa drei Tonnen schweren Teile, vier an der Zahl,

auf den vorgesehenen Platz.

 

Die Feinarbeiten, Innenausbau und Wasseranschluss,

werden in den nächsten Tagen erfolgen.

Danach kann das mobile Klassenzimmer eingerichtet werden.

Das Aufstellen des Containers war notwendig geworden,

da es im Gebäude der Ernst-Born-Schule an Platz mangelt

(die RLZ berichtete). Überwacht wurde die Baumaßnahme

von Marlene Middendorff vom Bauamt der Verbandsgemeinde.

Josef Oster, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Ems,

verschaffte sich eine ersten Eindruck vom neuen Klassenzimmer

und beobachtete das Aufstellen. "Ich bin von der Innenraum-

gestaltung positiv überrascht.

Die Module stellen die Voraussetzung für einen

modernen Schulunterricht."

 

(Rhein-Zeitung vom 19.08.06)

Kontakt

Kontakt
captcha
Wir behandeln Ihre Daten vertraulich und verwenden sie nur um mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Sie erhalten keinen Newsletter.

Sie haben Rückfragen?

 

Für RÜCKFRAGEN stehen wir Ihnen gerne jederzeit unverbindlich zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.


AMBIENTE RAUMSYSTEME GMBH
Aubachstraße 18 | 56410 Montabaur

TEL +49 (0) 26 02 / 999 51 40
FAX +49 (0) 26 02 / 999 51 42 

Oder nutzen Sie einfach unser FAX FORMULAR